bergernissen – Awakening: Future

Ex- Capitol Theater Worringer Platz

bergernissen


Unter dem Namen “bergernissen” arbeiten wir (Alisa Berger und Lena Ditte Nissen) seit 2011 gemeinsam im Bereich Performance, Happening und Installation. Material und Ausgangspunkt unserer Arbeit sind Gruppenprozesse, kollektiv erlebte Wirklichkeiten und unser Verhältnis zu Institutionen des Kulturbetriebs. Die illusionistischen Potentiale des Films sind Inspirationsquelle für die Entwicklung von Performances und Happenings, die  Simulationen von Wirklichkeiten darstellen.

An dem Umschlagpunkt, an dem die Vernunft die Illusion zerstören könnte, versuchen wir die Täuschung bis zur Unumstößlichkeit zu festigen, während wir sie im selben Moment an genau den Stellen brüchig und fadenscheinig wirken lassen, an denen die Illusion/Simulation konsistent und selbstverständlich erscheinen sollte.

In rituellen Handlungen, esoterischen Séancen oder wissenschaftlichen Forschungen kreieren wir mit Protagonisten, Objekten und institutionellen Strukturen, Situationen, welche künstliche Zusammenhänge zwischen Wissenschaft, Kunst, Spiritualität und Politik beleuchten. Solche Übertragungen der Illusion in erlebbare Räume und vice versa, finden dadurch statt, dass Bausteine des Illusorischen entlarvt werden und neue Kontexte auftreten.

Alisa Berger (*1987 in Machatschkala) und Lena Ditte Nissen, (*1987 in München) studierten an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Neben individuellen Arbeiten entwickeln sie seit 2012 gemeinsam performative, installative, filmische und kuratorische Projekte. Häufig geht es in den multimedialen Werken um die flüchtigen Einbrüche von Realität innerhalb der Sphären subjektiver Spiritualität und individueller Mythologie. Auf spielerische Weise wird die Haltung des Einzelnen hinsichtlich der Grenzen zwischen Glauben und Wissen ausgelotet. Die Arbeiten des Künstlerduos waren bisher u.a. im KAI10|Arthena Foundation (2016), in der Kunsthalle Düsseldorf (time.based.academy 2015), auf dem Videonale Parcour in Bonn (2015), im Kunstverein Heidelberg (2014), sowie im BACC Bangkok Art & Culture Center und dem Museo del Banco de la Republica Bogotá, Kolumbien,  zu sehen.