Still_JuliaBuennagel Kopie

Sounds like Sculp­ture
Die Bild­hauerin und Sound­per­formerin Julia Bün­nagel zeigt ihre mod­u­lare Skulp­tur STRUCTURE, die als Plat­tform für Aktio­nen dient. Die Skulp­tur wird zum DJ-Pult für Bün­nagels Noise-Per­for­mance. Das live DJ-Set wird zu Klang­bild­hauerei. Die verän­derten  Ober­flächen der Schallplat­ten, die eingesägt, lack­iert oder bek­lebt sind und dadurch spez­i­fis­che Geräusche pro­duzieren, wer­den so ineinan­der gemis­cht, dass treibende rhyth­mis­che Sound­scapes entste­hen. Der Klang bewegt sich zwis­chen White Noise, Musik­frag­menten und laut­en dreck­i­gen Beats.

Ex-Capi­tol The­ater Wor­ringer Platz

 

Julia Bünnagel


98–06    Studi­um Freie Kun­st an der Kun­stakademie Düs­sel­dorf, Prof. Antho­ny Cragg und Prof. Hubert Kiecol
2006     Meis­ter­schü­lerin von Prof. Kiecol
2015     Lehrauf­trag an der Kun­stakademie Düs­sel­dorf
2008     Stipendi­um Schloss Rin­gen­berg
2013     Stipendi­um Kun­st­s­tiftung NRW
2014     Inter­na­tionales Aus­tausch Stipendi­um Armenien,Frauenkulturbüro NRW
2015     Hor­i­zont-Raum-Preis der Fre­unde der Artothek

Julia Bün­nagel arbeit­et spartenüber­greifend als Bild­hauerin, Sound­per­formerin und Instal­la­tion­skün­st­lerin. Ihre Gat­tungsspren­gen­den Arbeit­en umfassen Skulp­turen, groß­for­matige mod­u­lare Instal­la­tio­nen, Kun­st am Bau und Soundob­jek­te bis zu Schrift­bildern und Pub­lika­tio­nen. Als Quellen für ihre Arbeit­en dienen ihr audio­vi­suelle Beobach­tun­gen aus Kyber­netik, Architek­tur, Sci­ence Fic­tion, Musik und Wahrnehmungs­the­o­rie.
Julia Bün­nagel ist Mit­glied des Kün­stlerkollek­tivs Sculp­tress of Sound, das seit 2011 vor allem mit spec­to­drama­tis­chen Sound­per­for­mances in Erschei­n­ung tritt. Solo per­formt sie als Noise-DJane und legt bild­hauerisch bear­beit­ete Schallplat­ten auf.
Lebt und arbeit­et in Köln.

Solo exhibitions

2016
‚Neon Noise‘, Sight­fen­ster, Cologne
2015
‚Esplen­dor Geo­met­ri­co‘, Galerie Rupert Pfab, Düs­sel­dorf
‚Around the Day in 80 Worlds‘, Artothek, Cologne
2014
‚Aurum – shin­ing dawn‘, Hebel 121, Basel, Switzer­land (CH)
‚Super Son­ic Struc­ture‘, Sebas­t­ian Bran­dl, Cologne
2013
‚Hype­r­ia – space is like mind‘, Honig­brot, Cologne
2012
‚Timo Behn & Julia Bün­nagel‘, Sebas­t­ian Bran­dl, Cologne
2011
‚zwei Fen­ster‘, zwei Türen und unendlich­er Raum‘ Raum­sta­tion, Vien­na
‚Meta‘ Sebas­t­ian Bran­dl, Cologne
‚Sim­u­lacra‘ (with Patrick Rieve), Kun­st­mu­se­um Mül­heim an der Ruhr
‚Julia Bün­nagel & San­dra Hoitz‘, Insti­tut für skulp­turelle Periph­erie, Düs­sel­dorf
2010
‚The Space in Between‘, Spe­ich­er U75, Düs­sel­dorf
‚zwis­chen den Ster­nen‘, Lichthaus Arns­berg
2008
‚Ter­ri­to­ry‘, Sebas­t­ian Bran­dl, Cologne
2007
‚Sub­c­i­ty‘, Sebas­t­ian Bran­dl, Cologne
2005
‚Dinge und Undinge‘, BestKun­straum, Essen
2001
‚Julia Bün­nagel‘, Gist, Arn­heim (NL)
‚Julia Bün­nagel‘, Ausstel­lungsraum John Doe, Düs­sel­dorf

Group exhibitions

2016
‚Grün stört‘, Mar­ta Her­ford
‚Out of Shape‘, Maschi­nen­haus, Essen
2015
‚Mul­ti­ver­sum‘, Schieder-Schwal­len­berg
DAAB Salon, Köln
2014
‚Dys­to­tal‘ Pori Art Muse­um, Finn­land (F)
‚1.55‘, PIT/PARK, Tilburg, Nieder­lande (NL)
‚Raum­Strate­gien – in der Rei­he Raum und Objekt – Teil XI ‘, Kun­st­mu­se­um & Kun­stvere­in Gelsenkirchen
2013
‚ArchiSkulp­tur‘ Mod­elle und Objek­te konkreter, geplanter und imag­iniert­er Räume,
Gesellschaft für Kun­st und Gestal­tung, Bonn
Wort.Bild.Raum – go to a place you nev­er have been to‘, Gesellschaft für Kun­st & Gestal­tung Bonn
2012
‚Totale 2‘, Maschi­nen­haus, Essen
‚5 x 3‘, Kun­straum, Düs­sel­dorf
BCC – Brus­sels Cologne Con­tem­po­raries‘, Carl­swerke, Cologne
2011
‚Ja schade, war echt ne schöne Stadt‘, Gal­leri Van Bau, Vest­fos­sen (N)
‚Garage Sale‘, Sebas­t­ian Bran­dl, Cologne
2010
‚Abspann‘, Kun­stvere­in Arns­berg
‚Overnight‘, Berlin
‚Tip Top Stop‘, Ausstel­lungsrei­he Heimat- und Sachkunde, Cologne
‚Es werde Dunkel! Nacht­darstel­lun­gen in der zeit­genös­sis­chen Kun­st‘, Stadt­ga­lerie, Kiel; Kun­st­mu­se­um Mül­heim an der Ruhr, Mül­heim
2009
‚Basic‘ ‚Estemp, Düs­sel­dorf
‚Jet­zt und Damals‘ ‚Städtis­che Galerie Lüden­scheid, Lüden­scheid
‚Es werde Dunkel! Nacht­darstel­lun­gen in der zeit­genös­sis­chen Kun­st‘, Städtis­che Galerie, Bietigheim-Bissin­gen
‚Har­burg­er Berge‘ ‚Kun­stvere­in Har­burg­er Bahn­hof, Ham­burg
‚Par­cours Inter­dit‘ (with Patrick Rieve), Kün­stlervere­in Malka­s­ten, Düs­sel­dorf
‚Open Space‘ , Art Cologne, Cologne
‚Schwarz/Weiss‘ (Teil 1), Kun­stvere­in im Zeughaus, Ger­m­er­sheim
‚ephemere‘, Hausnr66, Cologne

Public Art Projects

2013
‚Third Pow­er‘ Quiv­id Kun­st am Bau, Lan­deshaupt­stadt München
2010
‚each and every moment‘, pri­vat stair­case, Bonn

Cooperations

2015
‚U can´t touch this – Julia Bün­nagel & Franziska Nast‘, 2025, Ham­burg
2014
‚The Park Is Mine – Julia Bün­nagel & Patrick Rieve‘, Vorge­birgspark, Cologne
2013
‚Kette – Julia Bün­nagel & Roman Lang‘, Ringstube, Mainz
‚Kette – Julia Bün­nagel & Marie Ger­lach‘, Ringstube, Mainz
2011
‚Bün­nagel und Pfei­fle bei Jagla in Köln‘ ( with Mar­tin Pfei­fle), Jagla Ausstel­lungsraum, Cologne
2009
‚Where Words End‘ (with Patrick Rieve), Pro­jek­traum der Galerie für Land­schaft­skun­st, Ham­burg
2008
‚Where Words End‘ (with Patrick Rieve), For­got­ten Bar Project, Berlin
‚Duo‘ (with Kai Rhei­neck), Bel Etage, Cologne
2007
‚Pudel­bren­ner‘ (with Kirsten Hin­kler) KIK Kun­st im Keller, Düs­sel­dorf
‚I am a one man pow­er house‘ (with Tama­ra Lorenz), Laden-Gedan, Kün­stlervere­in Malka­s­ten, Düs­sel­dorf

Projects

since 2015
Solo Sound­per­for­mance (Turntab­lism)
since 2011
‚Sculp­tress of Sound‘ (with Tama­ra Lorenz and Patri­cia Köllges)
2009
‚Star­bar‘ (with Tama­ra Lorenz and Patrick Rieve)
‚Escape‘ Schloss Rin­gen­berg
2008
‚Star­bar‘ (with Tama­ra Lorenz and Patrick Rieve)
New Tal­ents – Nüans Köln, Tape Arn­heim (NL), Apfelfest Rin­gen­berg
1999 – 2001
‚Neo­bar‘, (with Ellen Hutzen­laub, Seb Kober­städt, Manoulis Per­akis, Mar­tin Pfei­fle, Lena Wil­ikens)
Kun­stakademie Düs­sel­dorf; Cen­tral, München; BDI, Berlin