Kil­ian Kretschmer
Endlich
Videoin­stal­la­tion 2017

Kilian Kretschmer


Edu­ca­tion
2005–2011 Studi­um der Medi­enkun­st an der Staatliche Hochschule für Gestal­tung Karl­sruhe

STIPENDIEN
2008  Gesellschaft zur Förderung der Kun­st und Medi­en­tech­nolo­gie eV.
2009  Stu­di­en­s­tiftung des deutschen Volkes
2010  Stipendi­um der Inter­na­tionalen Opern­werk­statt Schloss Wer­den­berg
2011  Advanced Stipendi­um IOW Schloss Wer­den­berg
2013  Karl­sruher Kul­turstipendi­um

RESIDENCIES
2011 FLACC work­place for visu­al artists / Genk Bel­gien

Projects

2006
SCOMP / Videop­er­for­mance HEADSCREEN / 360° Brille
2007
ASTROPODA / Exper­i­mentelle Doku­men­ta­tion GLOBE / Video VS. / Videogameper­for­mance

2008
SUPERPOSITION / Videop­er­for­mance &4& / Videop­er­for­mance

2010
SAVE / Videop­er­for­mance 2:1 / Videop­er­for­mance
HANDWERKER / Videoin­stal­la­tion BLINDGÄNGER / 3D Videoin­stal­la­tion

2011
ZITRONE / 3D Videoinstallation/Performance
BLUEBEARDS BOUNCINGCASTLE / Bühnenbild MILCH / Videop­er­for­mance

2012
BEATMIKADO / Video STEINZEIT / 3D Video

2013
KOMPLETT / Dau­menk­i­no TEIL 2 / 3D Videoin­stal­la­tion
DEFEKT / 3D Videoin­stal­la­tion
SAND / 3D Videoin­stal­la­tion

2014
KOPIE / Videoin­stal­la­tion HORSD‘ŒUVRE / 3D Videoin­stal­la­tion
SPRUNG / 3D Fotoin­stal­la­tion ARBEIT / 3 Kanal Videoin­stal­la­tion MODELL / 2 Kanal Videoin­stal­la­tion
VENUS / Infrarot Video
HAARE / 3D Video
ENDE / Videop­er­for­mance

2015
ENDE / Dokuin­stal­la­tion KOPIE / Edi­tion
GLEICH / Videop­er­for­mance STEREO / Videoin­stal­la­tion
AUFZEICHNUNG / Videop­er­for­mance

2016
WHIRR / Videoin­stal­la­tion

Exhi­bi­tions

2006  
KUNSTCOMPUTERWERKE / ZKM Karl­sruhe

2007  
OHNE TON / Aus­lage XI Karl­sruhe & Kun­sthalle Wien
.TEMP / Hochschule für Gestal­tung — Karl­sruhe
ASTROPODA / Ben­to Galerie — Karl­sruhe SILMO

2008  
SUPERPOSITION Pre­miere / Hochschule für Gestal­tung — Karl­sruhe QUI VIVE? / MARS Gallery — Moskau
KARLSRUHER MUSEUMSNACHT / Hochschule für Gestal­tung — Karl­sruhe
EXPERIMENTA+ / Nan­cy­halle — Karl­sruhe
MIXED MEDIA / Raumkalk — Köln

2009
IN DER KUBATUR DES KABINETT / Kun­st­sa­lon im fluc — Wien
RUH KARLI RUH / Ve.Sch — Wien
ART FACTORY / Jeka­ter­in­burg, Rus­s­land

2010
SAVE Sneakpre­view / Hochschule für Gestal­tung — Karl­sruhe
FRAKTALE SOMMERNACHT / Schloss Wer­den­berg — Schweiz

2011
VIDEO ETC. / NCCA — St. Peters­burg
VIDEOFORMES FESTIVAL Cler­mont Fer­rand
EUROPEAN MEDIA ART FESTIVAL / Osnabrück
THE FIRST ON MARS / Jeka­ter­in­burg, Rus­s­land
BEYOND 3D FESTIVAL / ZKM — Karl­sruhe
STAGE THE SPACE / Beta­haus — Berlin
BLAUBART / Schloss Wer­den­berg — Schweiz
VISION. DAS SEHEN / Neues Muse­um — Weimar

2012  
Unternehmung Drei — von_Kraft / Gellert­strasse — Karl­sruhe
NACHTFAHRT / Bon­nefan­ten­mu­se­um — Roer­mond, Nieder­lande
STEINZEIT / Tokono­ma Apart­ment – Kas­sel

2013  
NOW ON VIEW / The Lab — San Fran­cis­co
PLAY / Galerie amper­sand — Köln
ALL IN / Galerie amper­sand — Köln
BEYOND FESTIVAL / ZKM — Karl­sruhe

2014  
Kun­st im Leer­stand / Karl­sruhe JUST / Stuttgart
FOLGE / Vil­la Gellert­straße – Karl­sruhe 2015 ON/OFF / Galerie amper­sand — Köln NORDBECKEN FEST / Karl­sruhe DC OPEN / Galerie amper­sand – Köln
PLAY 2 / Galerie amper­sand — Köln

2016
WHIRR / 5,26 m^3 — Köln


Endlich

Die Videoin­stal­la­tion „ENDLICH“ von Kil­ian Kretschmer* fun­giert visuell sowie inhalt­lich als Schnittstelle zwi­schen pri­va­tem und öffent­li­chem Bere­ich. In diesem varia­blen Zwis­chen­raum pro­ji­ziert der Kün­stler den inti­men und sub­jek­ti­ven Prozess von Zielset­zung sowie Zielfind­ung und stellt dabei die Frage nach der antrei­ben­den Moti­va­tion, welche sich im Erre­ichen selb­st aufhebt und neu defi­niert. Der unend­li­che Kreis­lauf erwei­tert sich mit der Öff­nung der vir­tu­el­len Bild­fläche in den realen Raum und greift bewusst irri­tie­rend in den Prozess der Perzep­tion des, viel­leicht ledig­lich vor­bei­ge­hen­den, Betra­chters ein. Das leicht iro­ni­sche Spiel der Dimen­sio­nen spie­gelt nicht nur die gegen­wär­ti­gen Wahrnehmung­sprozesse, son­dern reflek­tiert grund­sätz­li­che Ver­hal­tensweisen als sub­jek­tive sowie objek­tive Kom­plex­ität. Zuge­spitzte Indi­vid­u­al­ität, visuell sym­bo­li­siert durch die dia­lek­ti­sche Szene anhand der Tren­nung des ‘Urbildes’, bringt ein media­les Eigen­leben her­vor. Nicht als reines Abbild erfass­bar, ver­ge­gen­wär­tigt die refle­xive Schnittstelle endlich eine kri­ti­sche Iden­ti­fika­tion mit abs­trak­ten Prozessen der Verselb­st­ständi­gung des Medi­alen, der Perzep­tion, der eige­nen Inten­tion.

Text & Foto: Jen­ny Star­ic


& 4 &

In & 4 & läuft Kretschmer einen auf dem Boden markierten Kreis ab. Er schlägt auf eine Trom­mel, die hin­ter ein­er Lein­wand ste­ht. Das ent­standene Bild wird ange­hal­ten – er geht weit­er. Die Pro­jek­tion seines Bildes bleibt jedoch immer noch sicht­bar, während er eine weit­ere Runde geht. Es entste­ht der Ein­druck als würde aus dem Film her­aus auf das Beck­en vor der Lein­wand geschla­gen. Ähn­lich wie bei SCOMP arbeit­et Kretschmer hier mit dem Prinzip der Verzögerung, und lässt dadurch einen spezielles Zeit- und Raumge­fühl entste­hen.
TEIL 2 ist eine stilechte Videoin­stal­la­tion. Über zwei Röhren­mon­i­tore und ihre Spiegelun­gen auf ein­er Glassäule ist ein stere­oskopes Video von einem Wasser­strahl mit falschem Raum- und Zeitver­hal­ten zu sehen. Aus der Ent­fer­nung wer­den sich die Betrachter/innen ihrer Wahrnehmung bewusst. Der räum­liche Ein­druck des Videos hinge­gen entste­ht erst bei ein­er sehr nahen Betra­ch­tung. Das Gehirn wird zum Ausstel­lung­sort für ein inex­is­tentes Video, welch­es eine völ­lig neue und unmögliche Per­spek­tive zeigt.
In dem Video BEATMIKADO stellt Kil­ian Kretschmer in Kol­lab­o­ra­tion mit Stef­fen Moddrow am Schlagzeug ein schein­bar echt­es Chaos mit Schlagstöck­en  her. Der per­for­ma­tive Charak­ter der Arbeit, bei dem Gegen­stände ein­er insze­nierten Hand­lung ver­wen­det wer­den, bes­timmt die Motivwahl. Trans­parenz und ein offen­er Umgang mit der Tech­nik sind hier­bei stil­prä­gende Ele­mente.