Order: Chapter 2, animated Video, 2012

Matthias Danberg


2002     Studium der freien Kunst und Philosophie an der Universität Dortmund
2003    Wechsel an die Kunstakademie Münster
2004    Klasse von Michael van Ofen
2010     Akademiebrief
2011      Meisterjahr

Matthias Danberg lebt und arbeitet seit 2010 in Düsseldorf.


Order

“Order (Chapter one)”, 2013, Computeranimation, 5 min
“Order (Chapter two)”, 2014, Computeranimation, 7:02 min
“Order (Chapter three)”, 2014 ,Computeranimation, 9:25 min
(with additional music by AESTATE)
Danbergs  über  Monate und manchmal Jahre in Zurückgezogenheit am Computer erarbeiteten  Filme, die zwischen filmischen Kurzerzählungen, philosophischen Essays und animierter Skulptur schwanken, führen uns in allegorisch aufgeladene Szenarien, in denen Kunst- und Zeitgeschichte mit unterschiedlichsten narrative Strukturen des Filmes verwoben werden und  sich in dem Dualismus zwischen  den artifiziellen Qualitäten digitaler Bildformen und individuellem Gestaltungswillen  zu einem konzeptionell komplexen Gefüge zusammenfinden.

Solo Exhibitions

2013      Inventory by Appropriation, Galerie Voss, Düsseldorf
2015      Order, Kunstraum Unten, Bochum
2016    „Sculptures“ Galerie ampersand l Cologne

Group Exhibitions

2016      Order – Chapter 2, Online-Präsentation, Sammlung Martin
2016     Digitale Düsseldorf
2015      Id New Talents, Sal Oppenheim, Köln
2015      Play/II Video- & Performance Festival, Galerie Ampersand, Köln
2014      New Talents Biennale Cologne, Köln
2014      Mind the Gap, Atelierhof Kreuzberg, Berlin
2013      Anna Sokolova und Matthias Danberg- Förderpreisausstellung der Stadt Düsseldorf (Preisträger), Kunstraum Düsseldorf, Düsseldorf
2012      Finale – alles andere ist alles andere, Landesmuseum Münster
2012      Inventur- Daniel Dwyer und Matthias Danberg, Kunstraum Unten, Bochum
2011      Videopräsentation im Rahmen von The Chain: Die Sao Paulo Biennale, Markus Ambach Projekte Düsseldorf
2011      Primordium, Projektraum Bredowstraße, Berlin
2011      Kunststudenten stellen aus, Bundeskunsthalle Bonn
2010      Video Screening von „Hypogeum“ im Goldenen Dorf, Bestandteil der Emscher Ruhr Kunst